Pädiatrie

Im Mittelpunkt der ergotherapeutischen Behandlung im Bereich Pädiatrie stehen Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter, mit

  • körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklungsrückständen,
  • Störungen der Grob- und Feinmotorik sowie Koordination,
  • Störungen der Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen,
  • Störungen der auditiven und visuellen Reizverarbeitung,
  • Lern- und Teilleistungsstörungen im schulischen Bereich,
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen oder
  • Verhaltensstörungen in Form von übermäßiger Angst, Aggression, Abwehr, Passivität oder Hyperaktivität.
  • Verbesserung der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Verbesserung der Koordination von Bewegungsabläufen
  • Verbesserung der Tonus- und Gleichgewichtsregulation
  • Förderung der Motivation und Neugier im kreativen Spiel
  • Verbesserung der Ausdauer und Konzentrationsleistung
  • Ausbau der verbalen Kommunikationsfähigkeit
  • Verbesserung der Handlungsplanung und –kompetenz
  • Verbesserung der Selbsteinschätzung und Selbstsicherheit
  • Erarbeitung größtmöglicher Selbständigkeit in der Schule und im Alltag
  • Befragung der Eltern zu den Problemen und Einschätzung des kindlichen Entwicklungstandes.
  • Eingangsdiagnostik und Feststellung der individuellen Stärken und Schwächen des Kindes.
  • Erstellung eines Therapieplanes in Absprache mit den Eltern.
  • Unter Berücksichtigung des tatsächlichen Entwicklungsstandes des Kindes und unter Vermeidung von Misserfolgen und Überforderung beginnt die Therapie.
  • Training alltagsrelevanter und entwicklungsfördernden Handlungen im freien Spiel
  • Training von Vorläuferfähigkeiten
  • Anregung der Basissinne (Gleichgewicht, Tast-, und Tiefensensibilität) zur Verbesserung der Wahrnehmungsverarbeitung durch den Einsatz von verschiedenen Therapiegeräten (Hängematte, Pferd- und Brettschaukel, Wackelbrett, Kletterwand, Bohnenkiste, Trampolin)
  • Anleitung zu handwerklichen, spielerischen Tätigkeiten und gestalterisch-musischen

In den Therapieplan werden verschiedene Behandlungskonzepte integriert:


M. Frostig

B. Bobath
F. Affolter
C. Perfetti
Lauth und Schlottke
basale Stimulation nach A. Fröhlich
sensorische Integration nach J. Ayres

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie sind eine regelmäßige Teilnahme der Kinder an den Behandlungsterminen und eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, Ärzten, Lehrern und Erziehern. In regelmäßig stattfindenden Gesprächen werden die Eltern über den Behandlungsverlauf informiert und erhalten praktische Anregungen und Ratschläge zur Integration ins häusliche Umfeld.

Die Behandlungen finden in den Praxen in Einzeltherapie. Darüber hinaus betreuen die Therapeutinnen im Hausbesuch auch Kinder in Integrativkindergärten und Förderschulen. Um diese Leistung in Anspruch nehmen zu können, muss sie vom Arzt explizit auf dem Rezept vermerkt sein.